18.11.2016

Tierschutzverein begrüßt tierschutzpolitische Entscheidungen im Koalitionsvertrag

"Der Tierschutzverein für Berlin (TVB) begrüßt die Beschlüsse zum Tierschutz im neuen Koalitionsvertrag und sieht seine fachlich begründeten Wünsche an die Koalition zu  einem Großteil erfüllt", so TVB-Präsident Wolfgang Apel.

Apel weiter: "Wir freuen uns sehr, dass sich die neue Koalition dazu entschlossen hat, dem Tierschutz endlich größere Bedeutung beizumessen. Unsere langjährigen Forderungen haben Gehör gefunden." Der TVB hatte zuletzt in seiner mehrmonatigen Tierschutz- Kampagne die Politik erneut aufgefordert, sich deutlich stärker den Tierschutzthemen anzunehmen.

Die neue Koalition bekennt sich zu einer Katzenschutzverordnung, die dafür sorgen wird, die Überpopula-tion der freilebenden Katzen einzuschränken. Dies entlastet zukünftig sowohl das Tierheim, wie auch die vielen ehrenamtlichen Unterstützer und Mitstreiter. Sie setzen sich tagtäglich auf der Straße für diese Tiere ein, füttern sie und sorgen bestmöglich für ihre medizinische Versorgung.

Auch die Entscheidung, Tierversuche drastisch einzuschränken und Berlin zur Hauptstadt der Alternativ- und Ersatzmethoden zu entwickeln ist ein lang angestrebtes, gutes Ergebnis. Ebenso begrüßt der TVB das Verbot von Pferdekutschen in der Berliner Innenstadt. Den Tieren bleibt hier nun weiteres Leid erspart. Darüber hinaus freut Apel die Entscheidung, den Exotenhandel zu überprüfen und stark zu reduzieren, gleiches gilt für die Vergabe von öffentlichen Plätzen an Zirkusse.

Der TVB ist über die Einführung eines Verbandsklagerechts für anerkannte Tierschutzorganisationen sehr erfreut: Bis dato konnte zwar jeder Tierhalter in Berlin von einem Klagerecht Gebrauch machen, jedoch nicht die Tierschutzvereine.

Auch das Amt des Tierschutzbeauftragten ist ab sofort hauptamtlich besetzt und es wird ein Tierschutz-beirat eingerichtet. Damit kommen die Koalitionäre vielen der vom Tierschutzverein für Berlin geforderten Änderungen nach.


Suche

Jetzt Online spenden!
Jetzt Mitglied werden!
Jetzt Pate werden!

Helfen Sie den türkischen Straßenhunden!